Sehr geehrte Kunden, im Zuge eines Anbieterwechsels konnten wir bestehende Kundenkonten aus Datenschutzgründen nicht für den neuen Shop übernehmen. Anmeldungen mit Ihren bestehenden Anmeldedaten im neuen Shop sind daher leider nicht mehr möglich. Wir bitten Sie die entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und möchten uns mit einem 5%-Rabatt Gutschein für Ihr Verständnis bedanken. Bitte geben Sie dafür den Gutscheincode "shop2018" bei Ihrer nächsten Online-Bestellung an. Ausblenden

Genuss für alle Sinne

Musikalische Weinprobe zum 100-jährigen Jubiläum des Forster Winzervereins

Der Forster Winzerverein wurde 1918 gegründet und feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen mit verschiedenen über das Jahr 2018 verteilten Aktivitäten. Ein besonderes Highlight des Jubiläumsjahrs stellte eine musikalische Weinprobe dar, die am vergangenen Freitagabend in der ausverkauften Felix-Christoph-Traberger-Halle in Forst stattfand. Unter dem Motto „Genuss für alle Sinne“ fügten sich Musik, Forster Wein und kulinarische Köstlichkeiten zu einem Dreiklang zusammen.

Zu Beginn betonte Moderator Andreas Doppler, dass viel Mut dazu gehörte, in der Endphase des 1. Weltkriegs eine Genossenschaft zu gründen und sie durch ein unruhiges Jahrhundert zu leiten, abhängig von gesellschaftlichen Umbrüchen und den Launen des Wetters, doch stets dem Ruf des weithin bekannten Forster Weins verpflichtet.

Natürlich standen die Produkte des Winzervereins im Mittelpunkt. In einer 8-teiligen Probe wurden Beispiele aus der reichhaltigen Palette Forster Edelweine zur Verkostung gereicht: ein 2015er Rieslingsekt „Brut“, ein 2017er Spätburgunder Rosée trocken, eine 2016er Forster Mariengarten Weißburgunder Spätlese trocken und eine Forster Ungeheuer Riesling Spätlese trocken, beide aus der „Selektion Mossbacherhof“,  jeweils ein Riesling Kabinett trocken aus der Lage Forster Pechstein und Forster Musenhang und ein Forster Schnepfenflug Gewürztraminer Kabinett. Die Probe wurde gekrönt mit einem 2012er Forster Pechstein Riesling Eiswein.

Akustischer Schwerpunkt des Abends waren die musikalischen Beiträge des katholischen Musikvereins Hochdorf. Dieser Klangkörper unter der Leitung von Xaver Drews setzt sich aus ca. 50 Mitwirkenden zusammen, darunter auffallend vielen jungen Musikerinnen und Musikern, die mit einem Reigen mitreißender Musiktitel die vorgestellten Weine begleiteten und hervorhoben.

Den Anfang machte ein Marsch über den guten Wein des Forster Winzervereins, eine Kuriosität, genau genommen eine Uraufführung. Die handschriftliche, liebevoll ausgestaltete Partitur dieses um 1930 von Nandor Supp, einem Mannheimer Akkordeon- Virtuosen komponierten Marsches schlummerte in den Archiven des Winzervereins und wurde erst im vergangenen Jahr bei Umbaumaßnahmen entdeckt. Dirigent Xaver Drews war sofort begeistert und schrieb das Musikstück für großes Blasorchester um. Dieses trug den Marsch in getragenem Tempo im Stil der damaligen Zeit vor, wobei die Textzeilen von den jungen Musikerinnen unter dezenter Begleitung von Schlagzeug und Bläsern vorgetragen wurden.

Von den weiteren musikalischen Highlights sind beispielhaft zu erwähnen: das bekannte „Wein, Weib und Gesang“ von Johann Strauß oder die musikalische Einlage „Europa“ mit dem Sologitarristen Daniel Barth. Bei „On the Sunny Side of the Street“ glänzte Michaela Braun als Sängerin mit voluminöser, aber auch fein gestaltender Stimme. Bei der ersten Zugabe „O Rieslingschorlee!“ übernahm Sophia Hanke den Gesangspart und riss das Publikum zu begeistertem Mitsingen mit. Der Saal tobte und forderte weitere Zugaben. Ganz spontan und ungeprobt widmete bei einem Medley mit bekannten Schlagern das Forster Kerwekomitee eine der Melodien um und sang mit dem Publikum: „Ich will en Winzer als Mann…“.

Nicht nur der vorzügliche Wein, auch die erlesenen kulinarischen Köstlichkeiten, die der Eventservice „Delta‘s Finest“ beisteuerte, trugen zu dem rundum harmonischen Abend bei. Vorstandsvorsitzender Andreas Wenser dankte am Schluss allen Mitwirkenden, vor allem dem Musikverein Hochdorf, dem Moderator Andreas Doppler, den jungen Damen des Karnevalvereins „Uno“ aus Waldsee, die freundlich und zügig den Ausschank von Proben und Essen übernahmen und allen fleißigen Händen, die zum Ausschmücken der Festhalle und zum reibungslosen Ablauf des Abends beitrugen. Stellvertretend für alle hob er Barbara Bonn vom Winzerverein hervor, der die Gesamtplanung oblag.

“Weinprobe daheim”

Für alle die leider nicht dabei sein konnten haben wir hier, quasi zum “Nachholen” der Weinprobe, alle an diesem Abend kredenzten Weine noch einmal für Sie zusammen gestellt:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.